Zirkusprojekt des 5. Jahrgangs

Hallo Joy, Ava, Bella und Tugba. Könnt ihr den Leser*innen zunächst erklären, was ihr beim Zirkusprojekt macht?

Ava: Gerne! Beim Zirkusprojekt kann man sich aussuchen, welche Geräte man gerne erlernen möchte. Alex, unser Trainer, zeigt uns dann verschiedene Übungen, die wir ausprobieren können.

Du hast die Geräte angesprochen. Welche kann man denn im Zirkus lernen?

Tugba: Es gibt eine sehr große Auswahl. Z. B. kann man auf einer Kugel balancieren, Einrad fahren und am Trapez turnen.

Bella: Ja! Außerdem kann man sich das Diabolo und die Devil-Sticks gegenseitig zuwerfen und mit Bällen oder Tellern jonglieren.

Ist die Zusammenarbeit wichtig?

Joy: Ja natürlich, dass ist eigentlich das Wichtigste!

Ava: Genau, denn zum Zirkus gehört auch, dass man zusammenarbeitet. Wenn jemand etwas nicht schafft, dann wird man von den anderen unterstützt, um sein Ziel zu erreichen.

Bella: Ich finde es auch sehr wichtig, dass man sich gegenseitig tröstet, wenn man etwas nicht gleich schafft und traurig wird. Umso schöner ist es, wenn es anschließend klappt!

Was war dein bester Moment während des Projekts?

Joy: Als ich von der Kugel gefallen bin und meine Freunde dann so getan haben, als wären sie auch gefallen. Dann haben wir alle gelacht.

Ava: Mein bester Moment war, als ich mit meinem Trapez-Team die Choreografie einstudiert habe. Wir hatten total viel Spaß dabei und haben viel gelacht.

Tugba: Ich kann jetzt auf der großen Kugel balancieren. Das hätte ich nie gedacht.

Was wünscht du dir für die Zukunft?

Joy: Dass jeder seine Aufführung meistert.

Ava: Dass wir das Zirkusprojekt noch einmal wiederholen.

Bella: Dass ich später auch einmal wie Alex als Zirkuslehrerin arbeite.

Vielen Dank für das Interview!

Interview: Melina Schmidt

Fotos: Melina Schmidt und Anna-Maria Salomon