Anschlussförderung

Die Anschlussförderung des Gymnasiums Herschelschule

Nach dem Besuch unserer Sprachlernklasse werden Schülerinnen und Schüler, die noch weiterhin Bedarf in der Entwicklung ihrer Deutsch- und fachbezogenen sprachlichen Kompetenzen haben, in unserer Anschlussförderung (AFÖ) gefördert.

Derzeit gibt es hier drei verschiedene Lerngruppen. In der Lerngruppe, in der Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 6 und 7 sind, unterrichtet Frau Vasiliadis Deutsch. Sie setzt einerseits den systematischen Spracherwerb fort, andererseits bereitet sie die Schüler auf die Anforderungen in dem Fach Deutsch vor.

Frau Uphoff, Herr Drotschmann und Herr Ludwig unterrichten die Schülerinnen und Schüler des 8-10. Jahrgangs in den Fächern bzw. Fachbereichen Deutsch, Naturwissenschaften und Gesellschaftswissenschaften. Frau Schröder und Herr Drotschmann arbeiten schließlich in Deutsch und Naturwissenschaften mit den entsprechenden Schülerinnen und Schülern der Q 1 und Q 2. Die Teilnahme an der Anschlussförderung ist für die ehemaligen Schülerinnen und Schüler der Sprachlernklasse Pflicht.

Um die Lernenden entsprechend fördern zu können, setzen sich die betroffenen Kolleginnen und Kollegen z.B. auf der pädagogischen Dienstbesprechung der Anschlussförderung zusammen und tauschen sich über die zu erwerbenden Kompetenzen aus und legen Unterrichtsinhalte fest. Sie reflektieren, welche Schwerpunkte es bei der Förderung gibt und in welcher Reihenfolge Inhalte unterrichtet werden. Unterstützt werden sie dabei auch von mir, und ich stehe den Kolleginnen und Kollegen gerne derzeit zur Seite, z.B. bei der ganz konkreten Planung von Unterricht, denn es gilt z.B. auch, Materialien, die im Unterricht eingesetzt werden sollen, in Bezug auf die sprachlichen Anforderungen zu sichten und sich für entsprechende Fördermöglichkeiten zu entscheiden. Dazu gehört auch, dass der individuelle Sprachstand der Lernenden berücksichtigt wird. Und dies ist, wenn man die Zusammensetzung der Lerngruppe betrachtet, eine ehrgeizige Aufgabe bzw. in einigen Fällen sogar eine Herausforderung, da ja auf verschiedene Jahrgänge vorbereitet wird.

Inhaltlich ist die Arbeit in der Anschlussförderung mit der Arbeit in der Sprachlernklasse verzahnt. Aber auch ein anderer Bereich, in dem wir an unserer Schule aktiv sind, die Implementierung von Bildungssprache, ist ein weiterer Ansatzbereich in Bezug auf die Anschlussförderung.

In diesem Jahr werden wir – auch dank des besonderen Einsatzes von Frau Vasiliadis und der betroffenen Klassenlehrer – drei ehemalige Schüler unserer Sprachlernklasse zusätzlich als Stipendiaten für das START-Stipendium der Hertie-Stiftung vorschlagen und hoffen natürlich, dass die Bewerbung der drei erfolgreich sein wird! Alle drei haben innerhalb von sehr kurzer Zeit sehr gut Deutsch gelernt und erzielen bereits jetzt in dem Fachunterricht ansprechende und überzeugende Ergebnisse.

Generell versuchen wir außerdem sowohl bei unserer Arbeit in der Sprachlernklasse als auch in der Anschlussförderung, besondere Begabungen unserer Schülerinnen und Schüler zu fördern. So durfte z.B. einer unserer ehemaligen Sprachlernklassenschüler aufgrund seiner besonderen künstlerischen Begabung das Cover der CD illustrieren, auf der Frau Schröder-Köpf Lieder der verschiedenen Herkunftsländer von Schülerinnen und Schüler aus Sprachlernklassen hat zusammenstellen lassen. Er besucht nun nach Beendigung des 10. Jahrgangs eine Multimedia-Schule in Hannover und interessiert sich insbesondere für Grafikdesign.

Für Fragen und Anmerkungen steht Ihnen Frau Marsall (mar(at)herschelschule.de) gern zur Verfügung.