Sevilla-Austausch mit dem IES Hermanos Machado

Am 30. März, eine Woche vor den Osterferien, begann für den Spanischkurs Jahrgang 8 sowie drei Schüler aus Jahrgang 9 bereits der Sommer: Frühmorgens fuhren wir nach Hamburg, um von dort über Brüssel nach Sevilla zu fliegen. Eingeladen hatte uns unsere neue spanische Austauschschule: das Instituto Hermanos Machado. Die Reise war aufregend. Für manche Schüler war es sogar der erste Flug. Ein paar Schreckensmomente gab es zwar, als z.B. ein Handy verschwunden war oder die Drehtür am Hamburger Flughafen nicht mehr funktionierte, aber nach vielen anstrengenden Stunden sind wir gesund und glücklich in Sevilla gelandet. Die spanischen Gastfamilien und der Direktor der Schule haben uns herzlich empfangen. Schnell wurden noch ein paar Sprachtipps ausgetauscht und dann mussten sich die Herschels erst einmal trennen. Aber bereits am Freitagmorgen (es war fast noch dunkel, denn die Sonne geht in Andalusien momentan erst gegen 8 Uhr auf) konnten wir uns alle in der Schule wiedersehen. Nach einer sehr informativen Präsentation durch den Schulleiter Eduardo gingen unsere Schüler erst einmal mit ihren neuen compañeros in den Unterricht – passenderweise Deutsch bei Rafael Tagua, unserem Kollegen.

Der Nachmittag und das Wochenende standen danach zur freien Verfügung. Einige fuhren mit den Gastfamilien nach Cádiz an den Strand, andere blieben in Sevilla und paddelten im Boot an der Plaza de España – das sommerliche Wetter (an die 30 Grad!) und die leckeren spanischen Tapas luden zum Genießen ein! Die Stadt selbst ist wunderschön mit vielen Attraktionen (Kathedrale, Königspalast, riesigen Parks und natürlich vielen Geschäften) und man findet sich schnell gut zurecht. Am Montag (wir waren schon sehr gespannt auf die Wochenendgeschichten unserer Schüler) sahen wir alle zu einem Spaziergang durch Sevilla wieder. Unser zweiter Austauschkollege, Francisco, führte uns auf einem sehr informativen Rundgang von der Puerta del Palacio de San Telmo über die Kathedrale durch den Alcázar und das wunderschöne und sehr verwinkelte, alte Barrio Santa Cruz. Bereits um 14 Uhr fuhr der Bus leider schon wieder Richtung Schule zurück. So hatten unsere Schüler aber wieder einen Nachmittag innerhalb der Gastfamilien zur Verfügung.

Dienstag stand noch einmal ein normaler Schultag auf dem Programm; dafür winkte uns für Mittwoch aber schon etwas ganz Besonderes: ein Ausflug in das etwa 145km entfernte Córdoba, die Geburtsstadt des berühmten Philosophen Seneca. Auch hier erwartete uns eine kundige Stadtführung, dieses Mal durch einen ehemaligen Kollegen von Rafa, Antonio. Mit großer Geduld und Ausdauer zeigte er uns die römische Brücke, die Stadtmauer und andere Sehenswürdigkeiten. Durch niemanden sonst hätten wir einen so tiefen Einblick in die Geschichte der Stadt gewinnen können, was besonders in der sehr detaillierten Führung durch die beeindruckende Mezquita, die ehemalige Moschee, deutlich wurde. Erst gegen 20 Uhr waren wir zurück in Sevilla. Da nun der letzte Abend bereits angebrochen war, wurden auf die Schnelle noch ein paar Verabredungen getroffen. Genau eine Woche nach unserer Ankunft, am 6. April, war die Rückreise nach Deutschland geplant.

Eine unvergessliche Zeit liegt hinter uns, in der wir alle sehr viel erlebt und neue Freundschaften geschlossen haben. Ein herzlicher Dank geht an alle Kollegen und Eltern, die uns unterstützt haben, besonders auch an die Deutsch-Spanische-Gesellschaft Hannover, die uns mit einer Spende bezuschusst hat!

Wie Eduardo, der Schulleiter des IES Hermanos Machado, zu Beginn unseres Besuchs so treffend sagte: Wir sind alle ein Europa und wir müssen zusammenhalten. Fremde Sprachen zu lernen und sich auf neue Kulturen einzulassen, gehört dazu.

Wir Herschels haben dadurch sehr viel gewonnen, wie ihr auf den Fotos sehen könnt. Umso mehr freuen wir uns auf den Rückbesuch direkt nach den Osterferien! Saludos y besos, Dorothea Klatt y Stefanie Kowalski!