Eine Überdosis Mathematik? Gerne!

Das dachten sich die Teilnehmer der Langen Nacht der Mathematik. Für viele sicherlich unvorstellbar, jedoch kann Mathematik auch Spaß machen. Es waren dieses Jahr ca. 40 Schülerinnen und Schüler und drei Lehrkräfte, die an dem Ereignis am 24.11.2017 teilgenommen haben.

In Kleingruppen mussten wir die vorgegebenen Aufgaben lösen. Es gab insgesamt drei Runden, eine Runde hatte jeweils ca. zehn Aufgaben und manchmal hatten diese auch viele Teilaufgaben. Die Aufgaben waren teilweise schwer und man musste lange überlegen und sich absprechen, bis man das Ergebnis herausgefunden hat. Um bei solchen schweren Aufgaben gut nachdenken zu können, braucht man natürlich auch genug Treibstoff, um genau zu sein, Essen, um noch genauer zu sein, Pizza. Wir haben nämlich abends in einer kleinen Pause Pizzen gegessen, die alle sehr lecker waren. Danach ging es für uns weiter, um weitere Aufgaben zu lösen. Als die Seite jedoch mehrere Fehler aufzeigte, haben wir beschlossen, diese Aufgaben nicht mehr zu lösen, sondern die Nacht gemeinsam zu verbringen und andere schöne Sachen zu machen. Wir haben zum Beispiel einige Filme angeschaut oder auch einfach nur Tabu gespielt. Zwischendurch haben auch viele Schülerinnen und Schüler Sport getrieben. Insgesamt gelang es uns, eine schöne Nacht daraus zu machen.

Jedoch gibt es auch Punkte, die man an der Mathenacht noch verbessern könnte. Die Website des Veranstalters hat sehr oft nicht richtig geladen. Dies lag teils am Internet in der Schule und teils an der der Überlastung der Seite. Man hat dadurch wertvolle Zeit verloren. Ein weiteres Problem war, dass wir nur im Freizeitbereich arbeiten durften. Der Lautstärkepegel war dadurch hoch und man konnte sich nicht immer richtig konzentrieren. Draußen arbeiten war in der Kälte unmöglich. Wir hatten uns gewünscht, dass wir zumindest einen weiteren kleinen Teil unserer Schule zur Verfügung hätten.

Insgesamt hat uns jedoch die Überdosis Mathematik nicht umgebracht, sondern uns sehr viel Spaß gebracht. Und damit ein großes Dankeschön an Frau Schwerdt, Frau Öztürk und Herrn Salomon, die uns betreut und bei den Aufgaben geholfen haben. Ein noch größeres Dankeschön geht an Frau Salomon, die das Ganze organisiert hat und uns erst die Möglichkeit gegeben hat, an einem solchen Ereignis mitzumachen.

Text von Ehklas Ahmed, 9C