„Aus der Ferne – Nachhall“

Das CRISPR.kollektiv setzt sich in seinem multimedialen Konzertprojekt „Aus der Ferne – Nachhall“ mit einem hochbrisanten Thema auseinander: Ende 2017 waren laut UNHCR 68,5 Millionen Menschen auf der Flucht- die höchste Zahl, die jemals verzeichnet wurde. Die Schülerinnen und Schüler der Bläserklasse der Herschelschule Hannover vertonen in diesem Projekt als „Foley artists“ (Geräuschemacher) ausgewählte Filmszenen live nach.

Das Konzert findet am Sonntag, 17.11.2019, um 16.00 Uhr im Sprengel Museum Hannover statt (Eintritt 10€, ermäßigt 5€).

Der interdisziplinäre Ansatz, Musik und Film miteinander in Verbindung zu bringen, war auch wesentlicher Bestandteil eines Schulworkshops an der Herschelschule.
Luigi Nono, Paul Dessau, Iannis Xenakis – drei politisch aktive Komponisten, deren Lebenssituationen immer wieder von Migration und Ortswechseln bestimmt waren, bilden das Gerüst des Projekts. Ergänzt wird das Programm durch zwei Uraufführungen von Snezana Nesic und Sebastian R. A. Wendt sowie durch Videosequenzen und Visualisierungen. Es erwartet Sie ein visuelles Klangabenteuer!

Programm:
Luigi Nono – Für Paul Dessau (1974)
Paul Dessau – Guernica (1937)
Xenakis – Zyia (1952)
Sebastian R. A. Wendt – Die schweigende Mehrheit (UA, 2019)
Snezana Nesic – Lichtfanfare (UA, 2019)
Luigi Nono – A Pierre. Dell’Azzurro Silenzio, Inquietum (1985)

Inga Balzer – Sopran
Anne Bischof – Querflöte, Bassflöte
Sebastian Wendt – Bassklarinette, Kontrabassklarinette, Basssaxophon
Tilman Wolf – Klavier, Rhodes
Tim Pauli – Klangregie
Kaspar Kuoppamäki – Video

Das Konzert wird gefördert von Musik 21 Niedersachsen, der Stiftung Niedersachsen sowie der Klosterkammer Hannover.