Verleihung des Deutschen Sprachdiploms der KMK

Am 8.6.2017 fand im Stephansstift in Hannover die Verleihung des Deutschen Sprachdiploms der Kultusministerkonferenz, Stufe I, statt. In diesem Jahr hatte die Herschelschule nach ihrer erfolgreichen Bewerbung für die Teilnahme am DSD erstmalig an dieser weltweit anerkannten Zertifikatsprüfung teilgenommen, die den Prüflingen Deutschkenntnisse auf der jeweils abgelegten Stufe bescheinigt. 13 ehemalige Schülerinnen und Schüler unserer Sprachlernklasse hatten sich dieser Aufgabe gestellt und waren von Frau Klatt in einer AG und von Frau Marsall und Frau Klatt im Unterricht der Sprachlernklasse auf die Anforderungen vorbereitet worden.

Die Niedersächsische Kultusministerin, Frau Heiligenstadt, überreichte den Schülerinnen und Schülern die Zertifikate. Wie auch der Bürgermeister der Stadt Hannover, Herr Klaus Dieter Scholz, und Frau Dr. Richlick, Präsidentin des Niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung, hob Frau Heiligenstadt die besondere Bedeutung der deutschen Sprache für die erfolgreiche Integration von Kindern, die als Seiteneinsteiger in das niedersächsische Schulsystem kommen, hervor.

Die niedersächsische Kultusministerin, Frau Heiligenstadt, bei ihrer Rede der Zertifikatsfeier.

Die dreizehn Schülerinnen und Schüler unserer Schule, die das DSD abgelegt haben, nahmen gemeinsam mit Frau Kamlah, Frau Klatt und Frau Marsall an den Feierlichkeiten im Festsaal des Stephansstifts teil und gestalteten auch das Programm mit.

Die Schülerinnen und Schüler der Herschelschule bei der Verleihung

Frau Klatt hält im Rahmen der Zertifikatsfeier eine Rede zur Bedeutung des DSD und der Sprachförderung an der Herschelschule.

Fares, Cina und Illia sprechen in einem Interview mit Frau Klatt über die Bedeutung, die das DSD und das Erlernen der deutschen Sprache für ihre Integration in das Schulsystem haben. Sie stellen ebenfalls ihre Wünsche und Pläne für die Zukunft vor.

Auch Frau Klatt und Frau Marsall erhielten auf der Feier ein Zertifikat; sie waren im Laufe eines Jahres zu DSD-I-Prüferinnen ausgebildet worden und sind nun dazu berechtigt, diese Prüfungen abzunehmen.

Die Präsidentin des NLQ, Frau Dr. Richlick (links), überreicht Frau Marsall ihre DSD-Prüfungsberechtigung.

Das Programm einer weiteren niedersächsischen DSD-Feierlichkeit am 12.6.2017 wurde ebenfalls von ehemaligen Sprachlernklassenschülern, Sára Gombai (7 M) und Artin Babaei (10 C), mitgestaltet, die gemeinsam mit Frau Maier einen musikalischen Beitrag leisteten.

Wir danken allen Beteiligten für die Unterstützung und für die gemeinsame Arbeit im Bereich der Sprachförderung von Seiteneinsteigern.

Besonders danken wir unserer Schulleiterin, Frau Kamlah, für die umfangreiche Unterstützung und Zuwendung!

Dorothea Klatt und Alexandra Marsall

Quelle der Fotos: Niedersächsisches Kultusministerium

Der Wahnsinn greift um sich! – Das Musical „Jekyll & Hyde“ an der Herschelschule

Noch wird an Kulissenteilen gehämmert, der Vorhang gebügelt, das Kunstblut angerührt. Die Scheinwerfer werden geputzt, die Mikrofone getestet, die Noten der Instrumente geübt, Choreografien einstudiert und die Stimmen geölt.

Aber am 09. Juni wird es dann so weit sein: Das Musical „Jekyll & Hyde“ feiert seine Premiere in der Aula der Herschelschule. Daran beteiligt sind ca. 200 Sängerinnen und Sänger, Instrumentalisten, Schauspielerinnen und Schauspieler, Bühnentechniker und Helfer, die in einem großen Spektakel den Kampf von Dr. Jekyll gegen den grausamen Mr. Hyde auf die Bühne bringen. Wer das nicht verpassen möchte, hat insgesamt 4 Mal die Gelegenheit, dabei zu sein:

Fr. 09. Juni,
Sa. 10. Juni,
Mo. 12. Juni,
Di. 13. Juni,
jeweils um 19:00 Uhr.

Angehörige der Herschelschule (Schülerinnen und Schüler, Eltern und Geschwister, Lehrpersonen und Angestellte) können Karten direkt über den Ticketverkauf in den großen Pausen beziehen. Für alle externen Besucher besteht die Möglichkeit, ab sofort Karten per Mail an tickets(at)herschelschule.de zu bestellen.


"Es ist der Fluch der Menschheit, dass Gut und Böse, 
diese unversöhnlichen Zwillinge, ewig im Streit liegen müssen."
 (Dr. Henry Jekyll)

Wer radelt mit im Team Herschelschule?

Alle, die Rad fahren und sich der Herschelschule verbunden fühlen!
Viele Teams in Hannover radeln mit anderen Kommunen in Deutschland um die Wette. Ziele dabei sind der Klimaschutz und die Förderung des Radverkehrs. 
In diesem Jahr werden alle geradelten Kilometer zwischen dem 28. Mai und dem 17. Juni 2017 gesammelt. Als Team zu sammeln bedeutet dabei nicht, dass wir gemeinsam radeln müssen. Du fährst jeden Morgen mit dem Fahrrad zur Schule und nachmittags nach Hause? Dann finde heraus, wie viele Kilometer du eintragen kannst. Und Sie fahren zweimal die Woche mit dem Fahrrad zum Sport? Ermitteln Sie die Fahrstrecke und tragen Sie die Kilometer ein.
Wer mitradeln und Kilometer sammeln möchte, registriere sich unter dem folgenden Link:  
Noch bequemer geht´s mit der kostenfreien STADTRADELN-App 
(https://www.stadtradeln.de/app/). Auf das Smartphone (Android und iOS-Systeme) laden und Kilometer eingeben.
In der Region Hannover sind wir als „Team Herschelschule“ angemeldet.
Es wäre toll, wenn wir nicht nur viele angemeldete Teilnehmer/innen, sondern am Ende auch viele geradelte Kilometer vorweisen könnten.
Wir sind gespannt, wie viele Kilometer wir in diesem Jahr zusammenbekommen!

Bundesjugendspiele 2017

Am Montag und Dienstag (14./15.05.) fanden die diesjährigen Bundesjugendspiele Leichtathletik statt. Bei tollem Wetter stellten sich viele der Aufgabe mit Engagement, Durchhaltevermögen und Wettkampfgeist. Die musikalische Untermalung durch die neue Sport-Musikanlage sorgte für ausgelassene Stimmung und die zahlreichen Schülerinnen und Schüler, die in ihren Pausen zum Beobachten und Anfeuern kamen für zusätzliche Motivation.

Anmeldung für den 5. Jahrgang im Schuljahr 2017/2018

Liebe zukünftigen „Herschels“,

wir freuen uns, dass Sie sich als Eltern gemeinsam mit Ihrem Kind für die Herschelschule entschieden haben.

Unsere Anmeldetermine für den kommenden 5. Jahrgang sind:

Montag: 22.5.2017, 09:00-13:00 Uhr und 15:00 – 18:00 Uhr
Dienstag: 23.5.2017, 9:00-13:00 Uhr und 15:00-18:00 Uhr

Bitte bringen Sie zu den Anmeldungen folgende Unterlagen mit:

Wir freuen uns auf Sie!

Neue T-Shirts für die Schulsanitäter

Bereits bevor die Schulsanitäter der Herschelschule ein eigenes Logo vorweisen konnten, war klar, dass dieses später einmal auf der Arbeitskleidung der Ersthelfer zu sehen sein soll.

Nachdem durch die Beantragung eines Fördergeldes die Finanzierung des Projekts Sanitätershirt in die Wege geleitet wurde, begann die Planung. Logoentwürfe, Designs, Schnitte und Farben wurden unter den Schulsanitätern diskutiert und Angebote verschiedener Firmen eingeholt. Nach mehreren Monaten des Wartens können die Schulsanitäter nun in ihrem knallig-roten T-Shirt mit Schul- und Sanitäterlogo zu ihren Einsätzen eilen und werden bei kommenden Sportturnieren immer gut zu erkennen sein.

Die neuen T-Shirts der Schulsanitäter 

Bienvenue sur la Côte d’Azur!

Monaco, Nizza, Antibes und Grasse
Meeresbewohner streicheln, ein eigenes Parfum kreieren und wandern (der Weg ist das Ziel)
Lasertag, Paintball und Trampolinspringen
Nutella-Panini, Carambar und französische Chicken-Nuggets
Sonne, Berge und das Mittelmeer
und zum Abschluss ein Picknick am Strand.

Diese und viele weitere tolle Eindrücke haben wir bei unserem Aufenthalt in Frankreich genießen können! Vom 30. März bis zum 7. April konnten wir bei unseren Austauschpartnern die französische Lebensart kennen und lieben lernen!

Gleich bei unserer Ankunft durften wir die wärmende Sonne spüren. Nachdem wir unsere Austauschpartner das erste Mal in echt gesehen hatten, gingen wir erst einmal in den Unterricht. Abends fielen wir überwiegend erschöpft in unsere Betten. Am nächsten Tag haben wir gleich einen Ausflug mit allen zusammen gemacht: Nach Monaco! Bei Sonne konnten wir die beeindruckende Schiffe im Hafen, den Wachwechsel am Fürstenpalast und diverse Meerestiere im Museum bestaunen. Und: Wir durften einige sogar streicheln! Für manche war das allerdings etwas furchteinflößend…

Die Wochenendgestaltung war sehr unterschiedlich, da wir da mit unserer Austauschfamilie unterwegs waren.

Am Montagnachmittag sind wir dann nach Grasse gefahren – der Stadt des Parfums! Nach einer Einführung in die Herstellung von Duftessenzen durften wir dann selber unser eigenes Parfum kreieren! Das hat Spaß gemacht und ist überwiegend auch gelungen.

Dienstag stand nach dem Vormittagsunterricht für uns Deutsche eine Wanderung in den nächsten Ort an. Die Begeisterung hielt sich in Grenzen, jedoch wurde mit Gesang und Sprüchen die Laune gehoben, das Eis am Ziel hat viele versöhnt.

Mittwoch war wieder Unterricht – zum Glück nur bis 12h! An allen anderen Tagen haben die Franzosen nämlich bis 16, 17h Unterricht!

Am Donnerstag stand dann schon wieder der Abschied an: nach dem Mittagessen in der Kantine sind wir nach Antibes aufgebrochen und haben dort am Strand gepicknickt – bei schönstem Sonnenwetter! Schade, dass wir da nicht mehr Zeit hatten!

Es hat großen Spaß gemacht und nun freuen wir uns auf den Gegenbesuch der Franzosen bei uns im Mai!

„Ad sanctos“ – Wandeln auf den Spuren der Römer in Xanten

Am 03. April 2017 war es endlich soweit – die von den Schülerinnen und Schülern lang ersehnte Lateinfahrt wurde vom 8. Jahrgang unter Begleitung von Ute Beushausen und Fabian Egermann angetreten. Nach einer reibungslosen Zugfahrt ohne Zwischenfall kamen wir planmäßig an unserem Bestimmungsort an.

Ziel unserer Reise war die beschauliche, traditionsreiche und kulturträchtige Stadt Xanten. Dieses Städtchen ist nicht nur wegen ihrer Rolle in der Nibelungensage (angeblich soll sie die Geburtsstätte Siegfrieds persönlich sein) und als Station für Pilger auf dem Jakobsweg bekannt, sondern auch (oder gar vor allem) für die Spuren, die das römische Imperium in ihr und um sie herum hinterlassen hat. Genau diese Spuren galt es gemeinsam zu erkunden.

Zunächst musste jedoch Quartier in einer herrlich am See gelegenen Jugendherberge bezogen werden. Anschließend wurde zunächst gemeinsam die Altstadt durchforscht mit Hilfe einer im Vorfeld ausgearbeiteten Rallye, die sich vor allem auf die kulturellen Hinterlassenschaften aus dem Mittelalter konzentrierte.

Nach Spiel und Spaß am Abend  und einer mehr oder weniger erholsamen Nacht sollte es am nächsten Tag dann endlich auf antike Spurensuche gehen: Das einstige Stadtgebiet einer Römersiedlung aus dem 1. nachchristlichen Jahrhundert, der Colonia Ulpia Traiana, die zu ihren Hochzeiten über 10000 Einwohner zählte, ist als gigantischer archäologischer Park auferstanden. Hier sind zahlreiche Originalnachbauten von römischen Gebäuden (u. a. eine römische Herberge, ein Amphitheater und ein Badehaus) und nicht zuletzt die Rekonstruktion des imposanten Hafentempels zu finden. Dieser war in der Antike bereits aus Kilometern Entfernung von auf dem Rhein herannahenden Schiffen aus zu sehen. Sogar eine rekonstruierte Therme, auf deren Grundmauern das eindrucksvolle Römer-Museum errichtet wurde, kann durch Panoramafenster begutachtet und auf Metallstegen überwandert werden. Zu vielen dieser Schauplätze haben die Schülerinnen und Schüler kleine Kurzvorträge in fleißiger Vorbereitung erarbeitet.

Der Abend wurde erneut mit Spiel und Spaß beendet. Bemerkenswert ist, dass die Schülerinnen und Schüler sich erneut gegen das gemeinsame Ansehen eines Filmes entschieden haben, sondern lieber etwas spielen wollten. Hierzu hat vielleicht auch der gemeinsame Spiele-Vorabend, der, von der Museumspädagogin vorbereitet, Einblick in die Spielkultur der Römer lieferte, beigetragen. UND: Nein! Es lag nicht an der Filmauswahl von Fabian Egermann !

Auch den Mittwoch verbrachten wir auf dem Gelände des APX (archäologischer Park Xanten), das noch so einiges zu bieten hatte. Neben einer aufschlussreichen und kompetenten Führung, die uns Einblicke in den Alltag eines Römers in Germanien lieferte, Ausgrabungsarbeiten erklärte und geografische Besonderheiten erläuterte, konnten die Schülerinnen und Schüler bei einem Kreativworkshop ihre eigenen Wachsschreibtafeln herstellen. Anschließend wurde noch eine Schiffswerft besichtigt, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die alten Transportschiffe der Römer auf der Grundlage gefundener Überreste nachzubauen. Der Nachmittag klang dann bei einer Gemeinschaftspartie „Adventure Golf“ am Xantener Hafen aus.

Der Donnerstag führte uns zu einem weiteren Highlight der Fahrt, einer Tagesexkursion nach Köln. Hier gehört neben einer Dombesteigung natürlich das große Römermuseum zum Pflichtprogramm. Nach dem Trubel und Gewimmel der Großstadt sorgten Lagerfeuerschein und Gitarrenspiel für einen urig/gemütlichen Ausklang des Abends und Abschluss der gesamten Fahrt.

Sevilla-Austausch mit dem IES Hermanos Machado

Am 30. März, eine Woche vor den Osterferien, begann für den Spanischkurs Jahrgang 8 sowie drei Schüler aus Jahrgang 9 bereits der Sommer: Frühmorgens fuhren wir nach Hamburg, um von dort über Brüssel nach Sevilla zu fliegen. Eingeladen hatte uns unsere neue spanische Austauschschule: das Instituto Hermanos Machado. Die Reise war aufregend. Für manche Schüler war es sogar der erste Flug. Ein paar Schreckensmomente gab es zwar, als z.B. ein Handy verschwunden war oder die Drehtür am Hamburger Flughafen nicht mehr funktionierte, aber nach vielen anstrengenden Stunden sind wir gesund und glücklich in Sevilla gelandet. Die spanischen Gastfamilien und der Direktor der Schule haben uns herzlich empfangen. Schnell wurden noch ein paar Sprachtipps ausgetauscht und dann mussten sich die Herschels erst einmal trennen. Aber bereits am Freitagmorgen (es war fast noch dunkel, denn die Sonne geht in Andalusien momentan erst gegen 8 Uhr auf) konnten wir uns alle in der Schule wiedersehen. Nach einer sehr informativen Präsentation durch den Schulleiter Eduardo gingen unsere Schüler erst einmal mit ihren neuen compañeros in den Unterricht – passenderweise Deutsch bei Rafael Tagua, unserem Kollegen.

Der Nachmittag und das Wochenende standen danach zur freien Verfügung. Einige fuhren mit den Gastfamilien nach Cádiz an den Strand, andere blieben in Sevilla und paddelten im Boot an der Plaza de España – das sommerliche Wetter (an die 30 Grad!) und die leckeren spanischen Tapas luden zum Genießen ein! Die Stadt selbst ist wunderschön mit vielen Attraktionen (Kathedrale, Königspalast, riesigen Parks und natürlich vielen Geschäften) und man findet sich schnell gut zurecht. Am Montag (wir waren schon sehr gespannt auf die Wochenendgeschichten unserer Schüler) sahen wir alle zu einem Spaziergang durch Sevilla wieder. Unser zweiter Austauschkollege, Francisco, führte uns auf einem sehr informativen Rundgang von der Puerta del Palacio de San Telmo über die Kathedrale durch den Alcázar und das wunderschöne und sehr verwinkelte, alte Barrio Santa Cruz. Bereits um 14 Uhr fuhr der Bus leider schon wieder Richtung Schule zurück. So hatten unsere Schüler aber wieder einen Nachmittag innerhalb der Gastfamilien zur Verfügung.

Dienstag stand noch einmal ein normaler Schultag auf dem Programm; dafür winkte uns für Mittwoch aber schon etwas ganz Besonderes: ein Ausflug in das etwa 145km entfernte Córdoba, die Geburtsstadt des berühmten Philosophen Seneca. Auch hier erwartete uns eine kundige Stadtführung, dieses Mal durch einen ehemaligen Kollegen von Rafa, Antonio. Mit großer Geduld und Ausdauer zeigte er uns die römische Brücke, die Stadtmauer und andere Sehenswürdigkeiten. Durch niemanden sonst hätten wir einen so tiefen Einblick in die Geschichte der Stadt gewinnen können, was besonders in der sehr detaillierten Führung durch die beeindruckende Mezquita, die ehemalige Moschee, deutlich wurde. Erst gegen 20 Uhr waren wir zurück in Sevilla. Da nun der letzte Abend bereits angebrochen war, wurden auf die Schnelle noch ein paar Verabredungen getroffen. Genau eine Woche nach unserer Ankunft, am 6. April, war die Rückreise nach Deutschland geplant.

Eine unvergessliche Zeit liegt hinter uns, in der wir alle sehr viel erlebt und neue Freundschaften geschlossen haben. Ein herzlicher Dank geht an alle Kollegen und Eltern, die uns unterstützt haben, besonders auch an die Deutsch-Spanische-Gesellschaft Hannover, die uns mit einer Spende bezuschusst hat!

Wie Eduardo, der Schulleiter des IES Hermanos Machado, zu Beginn unseres Besuchs so treffend sagte: Wir sind alle ein Europa und wir müssen zusammenhalten. Fremde Sprachen zu lernen und sich auf neue Kulturen einzulassen, gehört dazu.

Wir Herschels haben dadurch sehr viel gewonnen, wie ihr auf den Fotos sehen könnt. Umso mehr freuen wir uns auf den Rückbesuch direkt nach den Osterferien! Saludos y besos, Dorothea Klatt y Stefanie Kowalski!